Letzte Aktualisierung: 06. Oktober 2019

bootstrap slider by WOWSlider.com v8.8

Ü100-Turnier für Kids und Senioren

am Samstag, 28. September 2019

Zwei Mal Ü100 beim TC Grün-Rot

Gelungene Doppel-Veranstaltung für Jung und Alt

Ging das klassische Ü100-Doppel-Turnier für Senioren bereits in die 14. Ägide unter Organisator Rudi Schnell, so hatte das Ü100-Turnier für Kinder unter der Chefin Sabine Haid Premiere.

Beginnen wir mit den Jüngsten des Vereins. Ü100 bedeutet ja eigentlich, dass die Doppelpartner zusammen über 100 Jahre alt sein müssen. Bei den Kindern hatten für die Bereiche Kleinfeld, Midcourt und Großfeld 13 Teilnehmer gemeldet, die alle zusammen knapp über 100 Jahre alt waren. Und sie traten in den Einzeln an. Kriterium jedenfalls erfüllt. Im Modus Jeder gegen Jeden entwickelten sich in allen Abteilungen sehr spannende, teilweise hochklassige Spiele, die von vielen Eltern und Vereinsvertretern aufmerksam und mit Begeisterung verfolgt wurden. Gegen Mittag standen schließlich die Siegerinnen und Sieger fest: Kleinfeld: Karolin Poruba. Midcourt: Krystian Hawsny. Großfeld: Michi Kistler.

Bei der abschließenden Siegerehrung stärkten sich Kinder und Eltern zunächst beim Mittagessen, bevor Vorstand Manfred Köglmeier zusammen mit Sabine Haid an alle Teilnehmer Medaillen und an die Erstplatzierten Pokale überreichte. Alle waren sich einig, dass dieses Turnier im nächsten Jahr eine Neuauflage erfahren müsse.

Am Nachmittag traten dann die Ü100-Doppel der Seniorendoppel an. Der Modus ähnelt dem des bekannten Schleiferlturniers, nach jeder 20-minütigen Runde werden die Partner und Gegner neu zusammengelost. 16 Herren mit zusammen mehr weit mehr sls 1000 Jahren Lebens- und Tenniserfahrung hatten gemeldet, das Turnier zählt zu den beliebtesten im Mainburger Tenniszirkus. Letztendlich stand Dieter Einsle mit vier gewonnenen Matches als Sieger auf dem imaginären Treppchen und durfte von Vorstand Manfred Köglmeier einen Pokal entgegennehmen. Weit mehr im Vordergrund stand allerdings die gesellschaftliche und kulinarische Seite der Veranstaltung. Wirtin Irmi Pichlmeier hatte zusammen mit ihrer Schwester für ein opulentes Kuchenbuffet gesorgt, das bei allen Herren großen Anklang fand. Und zum Abschluss durfte natürlich der obligatorische Schweinsbraten nicht fehlen.